Presse - Details

 
18.03.2010

Lese-Lust trotzt der Wirtschaftskrise - Heute öffnet Leipziger Buchmesse

von Frank Quilitzsch TLZ

Die Stände sind aufgestellt, die Regalreihen gut gefüllt. Ab heute bieten 2071 Aussteller aus 39 Ländern ihre Neuerscheinungen der Fachbranche und neugierigen Lesern an. Mit dabei 29 Thüringer Verlage und viele Thüringer Autoren mit neuen Büchern.

Leipzig. Zehntausende von Besuchern werden sich bis Sonntagabend durch die gläsernen Tunnel von einer Messehalle zur andern schieben. Im Eingangsbereich lädt das bewährte Blaue Sofa zum Small Talk mit den Stars der Literaturszene ein. Und quer durch alle Hallen sowie im gesamten Leipziger Stadt-Areal schnurrt Europas größtes Lesefestival mit über 2000 Veranstaltungen.

Von einer Verdrängung des Buches durch digitale Medien könne keine Rede sein, erklärt der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Gottfried Honnefelder, selbstbewusst. Je stärker der digitale Markt wachse, desto stärker wachse auch der Buchmarkt. Vor allem hätten Buchhändler eines zu bieten, was man im Internet oft vergeblich suche: Kompetenz und literarischen Geschmack.

Ein Eldorado für Kleinverleger

Das Stimmungsbarometer der Buchbranche zeigt nach oben, und man erwartet für dieses Jahr stabile Umsätze. Laut Börsenverein meldeten die Händler für das Krisenjahr 2009 gar ein Umsatzplus von 2,8 Prozent. Inwieweit das auch für die kleinen und Kleinstverlage gilt, wird sich zeigen. Aus Thüringen seien 20 Verleger mit einem eigenen Stand vertreten, neun teilten sich einen Gemeinschaftsstand des Arbeitskreises unabhängiger Verlage, erklärte der Börsenverein-Landesverband Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf TLZ-Anfrage. Zum Vergleich: Das Buchland Sachsen ist mit 75 Einzelständen vertreten, Sachsen-Anhalt mit 15. Gerade für viele «Kleine» der Branche ist die Präsentation ihres Verlagsprogramms auf der Messe überlebensnotwendig.

Erstmals rückt die Leipziger Buchmesse die Musikliteratur in den Fokus, mit 20 Verlagen, wie Direktor Oliver Zille gestern ankündigte. Und wie in jedem Jahr bilden die Länder Südosteuropas einen Schwerpunktbereich, zu dem sich nun auch Bosnien-Herzegowina gesellt hat.

Dass es beim Zusammenhalt in Europa nicht zum Besten bestellt sei, konstatierte der ungarische Schriftsteller, Historiker und Bürgerrechtler György Dalos, als er gestern Abend zur feierlichen Messe-Eröffnung im Leipziger Gewandhaus den Buchpreis zur europäischen Verständigung entgegennahm. Dalos warnte im Deutschlandradio vor neuen Gewaltausbrüchen gegen Juden in seiner Heimat. «Jetzt wird verbal gehetzt, aber es ist nicht mehr weit bis zu tätlichen Angriffen. Im Fall der Roma ist dies bereits geschehen.» Der in Berlin und Budapest lebende Autor des Buches «Der Vorhang geht auf. Das Ende der Diktaturen in Osteuropa» beklagte bei osteuropäischen Intellektuellen einen Verlust an europäischem Geist und kritisierte zugleich das geistige Klima in Deutschland: Das wiedervereinigte Land sei ein wenig provinzieller geworden als das gespaltene. Die Spannung, miteinander zu reden, sei damals stärker gewesen.

Zu den Höhepunkten des viertägigen Branchentreffs gehört die heutige Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse. Die insgesamt mit 45 000 Euro dotierte Auszeichnung wird an die besten Bücher des Frühjahrs in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzungen verliehen.

Thüringer Autoren lesen und signieren

Leipzig setzt wie immer auf Publikumsfreundlichkeit. Wer Thüringer Autoren mit neuen Büchern treffen möchte, hat jeden Tag Gelegenheit. Annerose Kirchner stellt ihren bei Ch.Links erschienenen Band «Spurlos verschwunden» vor, Anne Gallinat ihren Roman «Hannes Bistro» (Greifenverlag). Antje Babendererde präsentiert ihr Jugendbuch «Indigosommer» (Arena-Verlag), Verena Zeltner ihr Kinderbuch «Prinzessin Fledermaus» (Thami-Verlag), Ursula und Siegfried Schütt sind mit ihrem Fabel-Buch «Das große Fressen» (quartus-Verlag) vertreten, und Herausgeber Jens-Fietje Dwars präsentiert das 50. Heft des Thüringer Literaturjournals «Palmbaum». Dauerläufer Landolf Scherzer ist mit seiner brandaktuellen Reportage «Immer geradeaus» (Aufbau-Verlag) an allen vier Messetagen unterwegs.