Presse - Details

 
06.11.2007

Land weist Kritik an Kultursponsoring zurück

von ulm Ostthüringer Zeitung

Ingo Schulze spendet Preisgeld

Weimar (OTZ/ulm). Im Gegensatz zum diesjährigen Thüringer Literatur-Preisträger Ingo Schulze begrüßt das Kultusministerium ausdrücklich Kultursponsoring durch die Wirtschaft.
Die Sanierung der Anna Amalia Bibliothek in Weimar hätten etwa die Stiftungen von Allianz und Vodafone mit Millionen-Spenden großzügig unterstützt, erklärte gestern Ministeriumssprecher Detlef Baer.

Ingo Schulze hatte gegenüber dem MDR sein Unbehagen zum Ausdruck gebracht, eine von der "E.ON Thüringer Energie AG" gestiftete Auszeichnung entgegen zu nehmen. In seiner Dankesrede bei der Preisverleihung am Sonntag warnte der Autor vor einem zunehmenden Rückzug des Staates und einem zu starken Einfluss der Wirtschaft auf den Kulturbetrieb. Sein Preisgeld in Höhe von 6000 Euro stellte er deshalb der Thüringer Literaturförderung zur Verfügung, teilte die Literarische Gesellschaft mit. Sie will nun mit der Landesregierung und E.ON über die Verwendung des Geldes diskutieren.

"Das Kultusministerium ist für Gespräche offen", sagte Sprecher Baer. Allerdings machte er auch klar, dass das Land den Literatur-Etat nicht aufstocken werde. Gegenwärtig fördert das Ministerium Arbeitsstipendien von Autoren und das Junge Literaturforum Hessen-Thüringen.