Presse - Details

 
24.04.2013

Kultureller Mix im Schloss Krölpa zu erleben

von Mario Keim Ostthüringer Zeitung

Dirk Rohrbach im Gespräch mit Antje Babendererde, Foto: Mario Keim

 

Vereine und Partner helfen der Gemeinde Krölpa.

Die "Americana"-Reportage mit dem Journalisten, Autor und Fotografen Dirk Rohrbach aus Hanau lockte am Freitag über 80 Besucher in die Pinsenberghalle. Der Verein Lese-Zeichen e.V. sorgte nicht nur für dieses Erlebnis, sondern organisiert darüber hinaus weitere hochkarätige Veranstaltungen im "Kulturort Schloss Krölpa", wie der Gebäudekomplex mit Schloss und Pinsenberghalle im Ergebnis eines Wettbewerbes offiziell seit Juni 2012 heißt. Ein Kooperationsvertrag zwischen Verein und Gemeinde bildet seit Jahresbeginn die Grundlage für Veranstaltungen mit hohem Anspruch.

Im Rahmen der 16. Thüringer Literaturtage gastiert am 11. Mai um 20 Uhr Gunter Emmerlich, der hier singt, swingt und liest. Am 19. Mai heißt es ab 16 Uhr zum zweiten Mal "Kaffee, Kuchen und Klavier" und am 8. September ab 18 Uhr bei klassischem Tango "Sehnsucht nach dem Süden". Am 6. und 7. September richtet der Literaturförderverein gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung zum sechsten Mal die Kinderliteraturtage aus, die in dieser Form einmalig in Thüringen sind. Komplimente für die Aktivitäten in Krölpa gab es am 1. Februar von höchst prominenter Seite. "Ich finde es toll, wie sich der Verein auf dieser Basis für die Förderung von Kunst und Kultur einsetzt", sagte "Prinzen"-Sänger Sebastian Krumbiegel, der angetan war vom imposanten Blüthner-Flügel aus Leipziger Produktion. Dieses Instrument hatte erst im Oktober nach einer aufwendigen Sanierung seine feierliche Weihe.

Der stellvertretende Bürgermeister Siegmar Weise (Freie Wähler) spricht angesichts des guten Zuspruches bei Veranstaltungen von einer "Erfolgsgeschichte". Die erst im Juni 2012 neu eröffnete Halle werde dank vielfältiger Angebote mit Niveau gut angenommen. "Anders kann man das nicht sagen". Dies sei dem hohen Engagement mehrerer Personen und Vereine zu verdanken. Stellvertretend nennt Siegmar Weise die Krölpaerin Gabriele Könitzer. Sie verkauft nicht nur Eintrittskarten in ihrer Pößnecker Buchhandlung, sondern gehört zum Stamm der vielen Helfer, die Petra Paschke aus dem Hauptamt der Gemeindeverwaltung ausmacht. "Pinsenberghalle und Barocksaal nutzen nicht nur Vereine, sondern zunehmend auch viele Privatpersonen", sagt die Verwaltungsangestellte.

Für einen weiteren Farbtupfer sorgt der "American History Ball", der am 21. September zum ersten Mal im Barocksaal über die Bühne geht. "Für Diavorträge ist die Halle besonders geeignet", ist sich Gabriele Könitzer sicher. "Ich freue mich darüber, dass die Halle so gut angenommen wird", sagte Besucherin Anke Gräfe aus Rockendorf nach der Veranstaltung am vergangenen Freitag. Nicht zu vergessen ist, dass die Schule ein wichtiger Nutzer während des Sportunterrichts ist und auch Tanzvereine und Tanzfreudige hier zu Gast sind.