Presse - Details

 
13.06.2002

Kinderbuchautor wird Heimatkundler

von Ulrike Michael Ostthüringer Zeitung

Hannes Bosse stellt auf Burg Ranis sein neues Buch über Sagen rund um Weimar vor

"Als Schriftsteller sehe ich mich nicht. Eher als Kritiker und Theoretiker", sagt Hannes Bosse von sich selbst. Der 79-Jährige aus Weimar ist der schreibenden Zunft seit seiner Jugend treu geblieben und hat noch nicht den Stift beiseite gelegt. Im Gegenteil: Im Sommer soll von ihm im Wartburg-Verlag ein neues Buch über heimatkundlich aufgearbeitete Sagen rund um Weimar erscheinen.

Einen Einblick in seine Sagen-Sammlung gibt der Autor schon vorab zu den Thüringer Literatur- und Autorentagen, am Sonnabend um 15 Uhr auf der Burg Ranis. Es wird sein zweites Mal bei den Autorentagen und dennoch schwingt die Ungewissheit weiter mit. "Ich hoffe, es kommen ein paar Leute zu meiner Lesung und ich kann mit meinem Buch die Zuhörer ansprechen." Es ist nicht ausschließlich für Kinder geschrieben, sondern auch für Erwachsene und Touristen.

Obwohl das Steckenpferd von Hannes Bosse die Kinderliteratur war und ist. Über 3000 Kinderbücher hat er in seinem Leben bisher rezensiert, einige weitere selbst geschrieben. Der erste literarische Exkurs mit 16 Jahren verlief allerdings im Sande. Seine damalige Hasengeschichte sollte auf Anweisung "von oben" geändert werden. Er weigerte sich und wechselte auf die theoretische Seite - an das Institut für Lehrerbildung Weimar. "Ich fand damals, es gab schon genügend schlechte Autoren. Ich wollte die Zahl durch mich nicht noch vermehren", gibt sich der rüstige Mann bescheiden. Denn immerhin hat er für seiner theoretischen Schriften zur Kinder- und Jugendliteratur 1974 den Doktortitel erhalten.

Neben den Rezensionen entstanden auch eigene Werke, die Beachtung fanden. Darunter die Sammlung von Spaßgedichten "Hexenkraut und Hahnenfuß, Wildpflanzen, die man kennen muss", lustige und erhabene Verse fürs Poesiealbum oder Goethe-Gedichte für Vorschulkinder. Daneben liefert Hannes Bosse noch heute zahlreiche literarische Veröffentlichungen für Zeitungen.