Presse - Details

 
10.06.2013

Kathrin Schmidt erhält den Thüringer Literaturpreis

von Wolfgang Hirsch TLZ

Kathrin Schmidt,im Literaturbetrieb längst etabliert, wird jetzt in der Heimat geehrt. Foto: Thomas Lohnes/ddp

Mit einem Gedichtband noch zu DDR-Zeiten begann ihre Laufbahn, der Roman "Du stirbst nicht" brachte 2009 den Durchbruch.

Erfurt/Gotha Mit dem Thüringer Literaturpreis wird dieses Jahr die Lyrikerin und Roman-Autorin Kathrin Schmidt ausgezeichnet. Das teilte am Sonntag ein Sprecher des Kulturministers Christoph Matschie (SPD) mit. Der Preis ist mit 12"000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre - nunmehr zum fünften Male - vergeben.

Als "eine der wichtigsten und originellsten literarischen Stimmen ihrer Generation" würdigte Matschie die gebürtige Gothaerin, die seit 1994 als freie Schriftstellerin in Berlin zu Hause ist. "Mit ihrer Fantasie, ihrer Freude an Wortspielen und einer kraftvollen, sinnlichen Sprache hat sie ihrer Literatur einen hohen künstlerischen Wert verliehen."Für Schmidt bedeutet die Thüringer Ehrung beileibe nicht die erste Auszeichnung. Noch in der DDR nahm sie 1988 ein Anna-Seghers-Diplom der Akademie der Künste entgegen, 2009 erhielt sie für ihren Roman "Du stirbst nicht" den Deutschen Buchpreis sowie den Preis der SWR-Bestenliste. Im Folgejahr gewährte Kulturstaatsminister Bernd Neumann ihr eines der begehrten Stipendien in der Villa Massimo, Rom.

Ursprünglich hat Schmidt in Jena Psychologie studiert und in den 1980ern als Assistentin an der Universität Leipzig sowie als Kinderpsychologin am Kreiskrankenhaus Rüdersdorf sowie in Berlin-Marzahn gearbeitet. Nach ersten Gedichten entschloss sie sich zu einem Sonderstudium 1986/87 am Literaturinstitut "Johannes R. Becher" in Leipzig. Nach der Wende engagierte sie sich politisch am Runden Tisch Berlins und wurde zur Redakteurin der Frauenzeitschrift "Ypsilon".

Schon für den Roman "Königs Kinder" (2002) feierte Iris Radisch die Autorin als "die große neue Begabung der deutschen Gegenwartsliteratur". In der "Zeit" stand zu lesen: "Überall vibriert es von Begierde, von Lebenswillen, von Sehnsucht ... Wie lustvoll die deutsche Sprache sein kann, und wie abgründig diese Lust ist." Der endgültige Durchbruch gelang mit "Du stirbst nicht", in dem eine Heilungsgeschichte und die Wiedergewinnung der Sprache und der Orientierung im Leben nach einem Schlaganfall geschildert wird. "Atemberaubend genau zeichnet Kathrin Schmidt [den] mühsamen Gang, zurück in die menschliche Existenz, nach. (...) [Es] zieht sich eine beharrliche Kraft durch dieses Buch, eine ermutigende Kraft", urteilte die Neue Zürcher Zeitung.