Presse - Details

 
09.07.2013

Jenaer Schüler erstellen Stadtplan für kleine Schiller-Fans

von Michael Groß Ostthüringer Zeitung

Spaß hatten auch diese Kinder aus der Klasse 4b der Westschule beim Entwerfen des Stadtplans, mit dem man in Jena auf Schillers Spuren wandeln kann. Foto: Michael Groß

Jena. Mit kleinen Stadtführern kann jetzt die Westschule aufwarten - zumindest zum Thema Friedrich Schiller.

Denn mit dem Dichter haben sich in diesem Schuljahr die Klassen 4b und 4d gründlich beschäftigt. Das Ergebnis liegt jetzt in Form einer gedruckten Stadtkarte mit Tipps für einen Spaziergang auf den Spuren des Dichters vor.

Denn der ist ja bekannter­maßen sehr eng verbunden mit der Stadt Jena. Und auf die Frage des Journalisten, wie lange denn Schiller in Jena gelebt hat, ist mit zehn Jahren auch sofort die richtige Antwort von den Kindern zu hören. Denen hat die Arbeit an dem handlich-praktischen Schiller-Stadtplan in Brust­taschenformat viel Spaß gemacht, wie sie betonen.Begonnen hatte alles im Herbst, als sich die Schüler der 4b und 4d daran machten, auf Anregung des Lese-Zeichen-Vereins, des Buchkinder-Projektes Jena und Schillers Gartenhaus der Universität das Leben und Wirken von Schiller in Jena zu erkunden. Sie besuchtenSchillers Gartenhaus und erfuhren bei der Kuratorin und Schiller-Expertin Christine Theml viel Interessantes über das ereignisreiche Jahrzehnt, das Schiller in Jena verbracht hatte. Zum Beispiel über seine Wohnungen, die er in der Jenergasse, in der Zwätzengasse, im Kirstenschen Haus am Markt, im Griesbachschen Haus am Löbdergraben und natürlich im Schillergässchen hatte. Das wanderten die Mädchen und Jungen alles ab und machten sich so ihre Gedanken über Schiller. Wie waren seine ersten Jahre in Jena, wo heiratete er seine Frau Charlotte, und wo schloss Schiller seinen Freundschaftsbund mit dem Dichterkollegen Goethe? Und was hatte es mit den lustigen Butterbrotgesellschaften auf sich? Alles Fragen, denen die Kinder mit ihren Klassenlehrern Anja Schmidt und Jörg Richert sowie Vertretern des Lese-Zeichen-Vereins und des Buchkinder-Projekts auf den Grund gegangen sind. So fertigten sie Zeichnungen dazu an, von denen die besten in dem Stadtplan gedruckt wurden.Besonders begeistert waren die Kinder davon, dass sie auch Theater spielen und dabei Szenen aus Schillers Familienleben darstellen konnten. Auf diese Weise habe man auchSchillers Kinder kennengelernt und sogar erfahren, was in dieser Familie so auf den Tisch kam, erzählen einige Mädchen aus der 4"d.

Der Stadtplan ist nun in der Tourist-Info und Museen für zwei Euro zu haben. Vorn ist die Innenstadt als Karte dargestellt mit den einzelnen Zielen, die man bei einem Schiller-Spaziergang unbedingt besuchen sollte. Außerdem sind alle Häuser abgebildet, in denenSchiller einst gewohnt hat. Auf der Rückseite werden anhand der zahlreichen gelungenen Zeichnungen der beteiligten Kinder Schillers Jahre in Jena anschaulich illustriert.

Die Karte ist der erste Kinderstadtplan Jenas zum Thema Schiller, ist aber auch genauso geeignet für große Schiller-Fans, am besten jedoch ist sie wohl geschaffen für Spaziergänge mit der ganzen Familie.