Presse - Details

 
12.03.2009

Jena schreibt und Leipzig liest

von Hübner/Voigt Ostthüringer Zeitung

Lokale Verlage, Autoren und ihre Neuerscheinungen auf der Buchmesse 2009

Jena (OTZ/Hübner/Voigt). Die nächsten vier Tage können Lesefreudige auf der Leipziger Buchmesse wieder Neuerscheinungen, Verlage und Autoren entdecken. Auch aus Jena machen sich fünf Verlage auf, dem Publikum dort ihre Werke vorzustellen.
"Auf die Leipziger Buchmesse fahren wir deshalb so gerne, weil man im Gegensatz zu Frankfurt dort direkt die Endkunden erreicht", sagt Annika Tittelbach vom Jenaer Verlag Dr. Bussert & Stadeler. Der Verlag behandelt hauptsächlich regionalgeschichtliche Themen, ausgestellt wird z.B. der Katalog zur erfolgreichen Ausstellung im Jenaer Stadtmuseum "Rausch und Ernüchterung. Die Bildersammlung des Jenaer Kunstvereins".

Der Verlag teilt sich auf der Buchmesse seit zehn Jahren einen Stand mit dem Tochterverlag Neue Literatur, welcher überwiegend Belletristik und Lyrik herausgibt. "Wir haben uns auf unbekannte Autoren spezialisiert und freuen uns, auf der Buchmesse von neuen Autoren Skripte eingereicht zu bekommen", sagt Grit Werner vom Verlag Neue Literatur. Zu finden sind die beiden Verlage in Halle 5 am Stand C400.

Auch der Jenaer GLAUX Verlag teilt sich seinen Stand C403 in Halle 5, und zwar mit einem aus ihm hervorgegangenen Dresdner Verlag. GLAUX betreut hauptsächlich Jenaer Autoren und ist seit 22 Jahren auf der Messe vertreten: "Die Rahmenveranstaltungen wie ´Leipzig liest´ geben den Autoren die Möglichkeit, sich und ihre Werke vorzustellen", erklärt Geschäftsführerin Christine Jäger. So stellen sich die "Jenaer Sprachverwender", eine Schreibwerkstatt von Arbeitslosen, mit ihrem neuen Buch vor.

Der TvR-Medienverlag befasst sich mit Themen aus Ökologie, Politik und Zeitgeschichte. Dort findet sich in dem Buch "Unternehmerische Freiheit und Sozialstaat" laut Verlagsinhaber Dr. Holger Thuß die Lösung der Finanzkrise. Um dem Publikum die schwere Themenkost zu versüßen, hat der Verlag 20 Kilo Gebäck aus Kahla im Gepäck. Plätzchenliebhaber sollten also den Stand G206 in Halle 3 aufsuchen.

Der fünfte Aussteller aus Jena ist der Verlag Vopelius, dessen Programm sich auf die Regionalgeschichte Jenas konzentriert und in Halle 4 den Stand B300 hat. "Wir verkaufen durch unsere Teilnahme an der Leipziger Messe zwar nicht mehr Bücher, aber ich denke, dass die Autoren und ihre Werke diese Aufmerksamkeit einfach verdient haben", meint Verlagsinhaber Bernd Rolle.

Die Verlage nehmen nicht nur an der Buchmesse teil, sondern auch an dem in die Messe eingebunden Lesefest "Leipzig liest". Dabei treten viele Autoren mit ihren Werken an Orten außerhalb des Messegeländes auf. So stellt zum Beispiel Jörg Rathmann sein Buch "Tolstoiallee 25", herausgegeben vom GLAUX Verlag, am Samstag um 18.30 Uhr im Cafe Puschkin vor. Ebenfalls am Samstag, jedoch um 15 Uhr und im Literaturcafe auf dem Messegelände, kann man Roterberg, einen Autor vom Dr. Bussert & Stadeler Verlag, mit seinem Werk "Dämonen und andere Komplikationen" kennenlernen.