Presse - Details

 
07.11.2005

Interesse am Lesen weiter wecken

von Sandra Hoffmann Ostthüringer Zeitung

1. Lese-Medien-Fest des Schulamtes Stadtroda in Shedhalle Pößneck findet Resonanz

Von OTZ-Redakteurin Sandra Hoffmann Pößneck. Die Ratekrimis mit Professor Berkley, die Briefe des reiselustigen Kuschelhasen Felix oder die Reihe LeseSternchen - das ist die Literatur, die bei Kindern derzeit besonders beliebt ist, weiß Claudia Freitag von der Neustädter Bücherstube. Immerhin war ihr Vorrat an Felix-Büchern, den sie am Samstag in die Shedhalle Pößneck mitgebracht hatte, nach drei Stunden erschöpft. Es gab nicht mal mehr ein Exemplar zum Anschauen.

Insgesamt zufrieden blickten die meisten Teilnehmer am Ende auf das 1. Lese-Medien-Fest, zu dem das Staatliche Schulamt Stadtroda gemeinsam mit dem Arbeitskreis Schule/Wirtschaft des Saale-Orla-Kreises am Samstag für vier Stunden in die Shedhalle Pößneck eingeladen hatte. Damit trug es die Idee des Thüringer Lese- und Medienfest in Erfurt in die Region. "Wir wollen das Leseinteresse bei den Grundschülern weiter wecken und die Vielfalt aufzeigen, wie Kinder und Eltern mit Büchern umgehen können", nannte Gert Lätzsch, Grundschulreferent im Schulamt Stadtroda, ein Anliegen des Festes. Weiterhin erhielten Pädagogen die Möglichkeit, sich beispielsweise in Arbeitsgruppen über didaktische Konzepte auszutauschen.

Sowohl Kinder, als auch Eltern und Pädagogen konnten beim Lese-Medien-Fest auf ihre Kosten kommen. So fanden Erzieher und Eltern am Stand der Kinderbibliothek Pößneck pädagogische Literatur und Zeitschriften, während die Mädchen und Jungen zu spannenden und abenteuerlichen Geschichten, aber auch zu Sachbüchern griffen. Mancher hätte das Exemplar am liebsten gleich mit nach Hause genommen, beobachtete Bibliotheksleiterin Sabine Kräker. Sie lud die kleinen Leseratten dann aber gern in die Kinderbibliothek ein. Dort wird es am 10. November spannend werden, wenn eine Schriftstellerin ab 9 Uhr ihre Geschichten vorliest.

Eine Autorin ganz nah erleben, konnten die Kinder auch am Samstag. Verena Zeltner aus Neunhofen las aus ihren Büchern und verriet auch ein paar Neuigkeiten. So sammle sie derzeit fleißig Ideen für eine Fortsetzung ihres Buches "Der Zaubervogel", sagte sie. Doch wohl noch zuvor wird der erste und 1999 erschienene Band zu einem Höhepunkt der Literaturtage 2006 werden, denn das Tanzstudio Leuna-Merseburg hat sich für den 17. Juni in Ranis angekündigt, um sein Tanzspiel "Chris und der Zaubervogel" nach dem Buch von Verena Zeltner aufzuführen.

Lernhilfen sowie vom thüringischen Kultusministerium, vom Dachverband des Buchhandels und der Stiftung Lesen empfohlene Kinderliteratur waren am Stand der Neustädter Bücherstube gefragt. Über seine nächsten Veranstaltungen, wie den Abend "Unterwegs zu Schiller" mit Heinz Stade und Christian Weirich am 1. Dezember oder die Literatur- und Autorentage im Juni 2006, sowie seine Arbeit informierte der Lese-Zeichen e.V.

Interesse fand nicht zuletzt die Lernsoftware, welche die Medienschule Bad Lobenstein empfahl. Während sich die Eltern und Lehrer über die Vielfältigkeit der Software informierten und Verlagsadressen erhielten, probierten die Kinder die Software lieber aus. "Einige Eltern waren überrascht, wie intensiv man am Computer lernen kann", berichtete Cornelia Fickert von der Medienschule. Davon begeistert war auch Vanessa Knetsch aus Wernburg, Viertklässlerin in der Grundschule Ranis. Sie saß aber nicht nur am Computer. "Ich habe auch das Quiz mitgemacht und in den Büchern gestöbert", sagte sie. "Am liebsten lese ich Tiergeschichten."

"Es hätten gern mehr Kinder kommen könnte", meinte Katrin Zwolinski vom Schulamt Stadtroda, die das inhaltliche Konzept des Festes erarbeitet hatte. Mit vielfältigen Angeboten war an die Mädchen und Jungen gedacht worden. Dazu gehörten die Kreativwerkstatt der Grundschule Triptis oder Spiele des Freizeitzentrums Pößneck. Etwas für kleine und große Besucher waren die farbenfrohe Aufführung der Vogelhochzeit durch die Theatergruppe des Schulhortes Triptis und die in den Bann ziehende Erzählung von Suse Weiße.

Eine Fortsetzung des Lese-Medien-Festes ist geplant. Die erste Ausgabe wurde vom thüringischen Kultusministerium, vom Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien, von der Kreissparkasse Saale-Orla, der Stadt Pößneck und vom Graphischen Großbetrieb Pößneck unterstützt.