Presse - Details

 
10.03.2006

Gymnasiasten erleben beeindruckende Lesung

von Monique Michaelis Ostthüringer Zeitung

Pößnecker wollen Hauptfigur des Buches von Anja Tuckermann an ihre Schule einladen

Von Monique Michaelis Pößneck (OTZ). Im Rahmen der Reihe "Das politische Buch im Gespräch" fand im Pößnecker Gymnasium eine Lesung der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und dem Lese-Zeichen e.V. statt. Zu Gast war Anja Tuckermann, bekannt als ehemalige Stadtschreiberin von Ranis. Sie lebt als freie Schriftstellerin in Berlin, schreibt Romane und Theaterstücke sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Für ihre Werke, wie "Muscha" (1993), "Suche Oma" (2001), "Weggemobbt" (2005), erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Kurt-Magnus-Preis des ARD.
Der Klasse 10b stellte Anja Tuckermann ihr neuestes Buch "Denk nicht, wir bleiben hier!", die Lebensgeschichte des Sinto Hugo Höllreiner im 2. Weltkrieg, vor. In ihm erzählt Höllreiner nicht nur von den Grausamkeiten des Lagerlebens, der Abstumpfung gegenüber Tod, Hunger, Schmerz und Kälte, sondern er zeigt, wie wichtig das Zusammenhalten der Familie ist.

In einer anschaulichen Lesung versuchte Anja Tuckermann den Gymnasiasten dies zu verdeutlichen. In diesem Buch wird ein erschütterndes und beeindruckendes Zeugnis des Überlebens und zugleich ein Dokument der Erinnerung an Millionen Menschen dargestellt. Sehr genau schildert die Schriftstellerin außerdem die KZ-Aufenthalte Hugo Höllreiners. Er verbrachte insgesamt zwei Jahre in Auschwitz, Ravensbrück und Bergen-Belsen. Dass er alle drei Lager überlebte, grenzt an einem Wunder. Es wird eine Ahnung des Grauens vermittelt. Durch sein Erzählen versucht er das Geschehene und die Grausamkeiten zu verarbeiten und sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

Die bewegende Lebensgeschichte hat die Zehntklässler tief berührt und auch neugierig gemacht. Sie haben die Möglichkeit, Hugo Höllreiner an ihre Schule einzuladen. Diese Chance, einen Zeitzeugen "hautnah" zu erleben, möchten die Gymnasiasten gern wahrnehmen und wollen jetzt versuchen, die notwendigen finanziellen Mittel zur Realisierung des Vorhabens zu organisieren.