Presse - Details

 
16.03.2006

Grüne Insel in Halle 5

von Ulrike Merkel Ostthüringer Zeitung

30 Thüringer Verlage stellen ihre Neuerscheinungen auf Leipziger Buchmesse vor

Von OTZ-Redakteurin Ulrike Merkel Dreißig Thüringer Verlage präsentieren sich seit heute auf der Leipziger Buchmesse. "Das ist beträchtlich", sagt Regine Lemke, Geschäftsführerin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Landesverband Mitteldeutschland. "Auf der Frankfurter Messe waren es im Herbst lediglich 13 Unternehmen."
Leipzig biete vor allem kleinen Verlagen, wie sie in Thüringen nach der Wende entstanden, die Chance, Kontakte zu knüpfen, sagt Lemke. Während es in Frankfurt vor allem um Verträge geht, nähmen sich Buchhändler in Sachsen die Zeit, "Blumen, die rechts und links des Weges gedeihen, zu aufzuspüren". Geschäftsführerin Lemke führt die Entdeckungsfreude auf die Präsentation zurück. "Die Stände der großen und kleinen Verlage unterscheiden sich kaum." Aber auch das Lesefestival "Leipzig liest" ermögliche den Unternehmen, auf ihre Autoren aufmerksam zu machen. "Viele Thüringer Verlage haben sich in Halle fünf, um den Jenaer Glaux Verlag herum, zusammengefunden. Dort ist quasi die grüne Insel."

Das Bücherangebot der Thüringer Verlage, darunter auch zehn aus Ostthüringen, sei facettenreich: Regionales, etwa Kochbücher, Stadtpläne und Kulturgeschichtliches, sei ebenso zu finden wie Neue Literatur, Fach- und bibliophile Bücher. Damit habe sich im Freistaat, im Vergleich zu Brandenburg und Sachsen-Anhalt, eine beachtliche Verlagslandschaft entwickelt, sagt Lemke. Gab es zu DDR-Zeiten in den Bezirken Erfurt, Suhl und Gera lediglich vier Verlagshäuser, seien es nun mehr als 80. "Das ist Resultat der Kulturlandschaft." Gerade in den Kulturstädten wie Weimar hätten sich kleine Verlagszentren gebildet.

Auch der Friedrich-Bödecker-Kreis und der Lesezeichen e.V., die Autoren und Lesekultur fördern, nutzen die Messe als Podium. "Wir werden unter anderem unsere Thüringer Literaturtage (15. bis 18. Juni) in Ranis bewerben", sagt der Geschäftsführer des Lesezeichen e.V., Martin Straub. Darüber hinaus veranstalten die Vereine Lesungen. Jugendbuch-Autorin Verena Zeltner stellt zum Beispiel ihre Fantasie-Geschichte "Baumkind, Traumkind, Sternenkind" vor und Antje Babendererde ihren Indianerroman "Talitha Running Horse". Die Besucher können aber auch vielen anderen Thüringern lauschen, etwa Matthias Biskupek ("Die geballte Ladung") und Wulf Kirsten ("Der Kanon der deutschen Literatur").

Das Leipziger Podium zu nutzen, sei gerade für junge Schriftsteller wichtig, sagt Straub. "Im Freistaat fehlt ein großes belletristisches Verlagshaus." "Hochinteressanten Nachwuchs" gebe es unterdessen, unter anderem Nancy Hünger, Jan Volker Röhnert und Daniela Danz.

>> www.buchmesse-leipzig.de >> www.mdr.de/leipzig-liest Ostthüringer Verlage auf der Buchmesse:

Burgart-Presse, Rudolstadt, Halle 5 Stand C 513 Verlag Dr. Bussert & Stadeler, Jena, Halle 5 Stand B 402 Echino Media Verlag, Bürgel, Halle 4 Stand B 300, Gemeinschaftsstand Verlag Dr. Frank GmbH, Gera, Halle 4 Stand B 300, Gemeinschaftsstand Glaux Verlag, Jena, Halle 5 Stand A 211 IKS Garamond, Jena, Halle 4 Stand B 300, Gemeinschaftsstand Jenzig-Verlag, Gabriele Köhler, Golmsdorf, Halle 5 Stand A 213 Verlag Klaus-Jürgen Kamprad, Altenburg, Halle 5 Stand A 109 Quartus, Bucha, Halle 5 Stand A 208 Verlag Neue Literatur, Jena, Halle 5 Stand B 402