Presse - Details

 
28.06.2011

Gisela Kraft wäre heute 75 Jahre alt geworden

von Frank Quilitzsch TLZ

Gisela Kraft (1936-2010): Das Vermächtnis der Dichterin ist noch nicht erfüllt. Ihre deutsch-deutschen Erinnerungen harren einer Veröffentlichung. Foto: Peter Michaelis

 

Stilles Vermächtnis: Als die Weimarer Dichterin 2010 starb, hinterließ sie ein Manuskript mit ihren deutsch-deutschen Erinnerungen. Ihr größter Wunsch war, dass es veröffentlicht werde.

 

 

Weimar. Zu ihrem 70. Geburtstag 2006 hat sich Gisela Kraft noch selbst beschenkt - mit dem letzten Band ihrer viel beachteten Novalis-Trilogie. Zu ihrem 75., den Angehörige, Weggefährten und Literaturfreunde am heutigen Dienstag in aller Stille begehen, sollten eigentlich ihre deutsch-deutschen Erinnerungen erschienen sein. Bis zu ihrem Tod im Januar 2010 hat die bekannte Weimarer Lyrikerin, Erzählerin und Nachdichterin, die 1984 von West- nach Ostberlin gewechselt war, daran gearbeitet.

"Mein Land, ein anderes" heißt der Text, den mancher als unbequem, da eigenwillig empfindet, der jedoch vor allem eines ist: ehrlich und ungeglättet. Die Autorin hat mehrmals öffentlich daraus gelesen, und ihr größter Wunsch war es, dass er gedruckt wird. 2010 hat die Literarische Gesellschaft in der Edition Muschelkalk einen Band Gedichte aus dem Nachlass veröffentlicht. Im nächsten Jahr sollen die Beiträge der Gisela-Kraft-Tagung 2011 erscheinen. Das ist verdienstvoll. Doch das Vermächtnis der Dichterin ist damit noch nicht erfüllt.