Presse - Details

 
29.05.2009

Gemeinsam und kreativ gegen Gewalt

von Putzmann Ostthüringer Zeitung

Premiere für besondere Art von Projekttagen an der Remptendorfer Regelschule - Gefördert vom Kultusministerium

Remptendorf (OTZ/ptz). Das Finale der dreitägigen Projekttage an der Remptendorfer Regelschule geriet zu einem akustischen und optischen Mix aus Trommeln gegen Gewalt, markanten Geschichten zum Thema "Stark sein gegen Gewalt" und erstaunlich kreativen Malarbeiten zu Gewalt und Zärtlichkeit.
Dieser künstlerische Dreiklang beim Projekt "Stark sein ohne Gewalt" ist gefördert vom Thüringer Kultusministerium und bescherte der Remptendorfer Regelschule drei Künstlerinen, die rund 30 Mädels und Jungen der Klassenstufe 5 und 6 mit auf diese emotional-kreative
Gestaltungs-Reise nahmen. Die Schriftstellerin Verena Zeltner aus Neustadt, die Malerin Ines Recklies aus Triptis sowie die Tanz- und Musikpädagogin Elke Steinert aus Zeulenroda-Triebes bestritten diese Art von Projekt-Premiere für Remptendorf.

"Es wurde von den Kindern gut angenommen und umgesetzt. Alle waren eifrig beim Schreiben dabei und haben sich mit eigenen Ideen viel Mühe gegeben. Das ist erfreulich. Erheblich zum gesamten Gelingen der drei Projekttage hat auch das für uns spürbare Engagement der Lehrer beigetragen", schätzte rückblickend die namhafte Thüringer
Kinderbuchautorin Verena Zeltner ein.

Gewalt an Schulen hat viele Gesichter. So war es dann auch das einfühlsame Erzählen fiktiver Geschichten, die das ganze Potenzial der Möglichkeiten verdeutlichte. Da war von Tom dem neuen Mitschüler zu hören, für den alles neu und fremd ist. Motzende Baseball-Schläger lauern ihn auf und wollen sein Essengeld erpressen. Es folgt eine packende Story, die von "sich wehren", gelebter Solidarität und Freundschaft handelt. Dafür gab es viel Beifall für Lisa. Gleichfalls für die Geschichte von Tobias, die mit alltäglichem Mobbing am Schulbus beginnt, in der von hässlichem Auslachen und Weggucken die Rede ist und die doch ein unerwartet gutes Ende findet. Mut gehört
auch zum Vortrag.

Kreativ und sehenswert sind auch die Leinwandgestaltungen der Schüler aus der 6. Klasse zu den gegensätzlichen Themen "Gewalt - Zärtlichkeit".

Gewaltprävention auch ohne Worte nur über die Musik - das
funktioniert, wie das Mitmachen gezeigt hat. Erstaunlich, denn viele hatten erstmals an dem Tag die Instrumente in die Hand genommen.

"Nur wenn alle gemeinsam sich Mühe geben und sich einklinken, also jeder seinen Beitrag liefert, dann gelingt solch ein Projekt als gemeinsames Ganzes", meint abschließend die Musikpädagogin Elke Steinert.