Presse - Details

 
01.08.2009

Fast wie ein besonderes Aroma

von Mario Keim Ostthüringer Zeitung

Teilnehmer der Sommerwerkstatt schätzen die Arbeitsatmosphäre auf der Burg

Von Mario Keim Ranis. In entspannter, lockerer Atmosphäre arbeiten derzeit die 20 Teilnehmer der zehnten Sommerwerkstatt Sehen-Malen-Schreiben auf Burg Ranis. An der Veranstaltung, die gemeinsam vom Lese-Zeichen e.V. und der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten initiiert worden ist, nehmen von Mittwoch bis Sonntag Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 27 Jahren teil. Betreut werden diese in einzelnen Workshops von der Lyrikerin Daniela Danz, dem freien Lektor Helge Pfannenschmidt, dem bildenden Künstler, Keramiker und Maler Martin Neubert, dem Grafiker Andreas Berner und dem Germanisten Dr. Martin Straub. Je nach Interessenlage, können sich die Teilnehmer in Literatur, Malen oder der Arbeit mit neuen Medien am Computer ausprobieren. Einzelne wählen auch verschiedene Arbeitsgebiete aus.
"Die Sommerwerkstatt ist inzwischen eine feste Größe auf der Burg geworden. Es gibt Teilnehmer, die immer wieder gern nach Ranis kommen. Zwischen einem Drittel und einer Hälfte der Jugendlichen sind jeweils zum ersten Mal dabei, so auch in diesem Jahr , weiß Helge Pfannenschmidt. Als Kursleiter für Literatur mit den meisten Teilnehmern schätzt er die "extrem anregende Atmosphäre der Burg, das enge Miteinander der jungen Menschen und die intensive Auseinandersetzung mit der Kunst. "Da wird während der Diskussion auch mal gestritten. Das ist auch gut so, denn der Charakter einer Werkstatt sollte erkennbar sein. Teilnehmer tauschen ebenso Kritik aus, die aber nie persönlich wird. Schließlich redet man in der Literatur über Figuren und nicht über die Person, welche die Figur erfunden hat.

Bereits zum neunten Mal zu Gast in Ranis ist Kati Fräntzel aus Stuttgart. Die Buchhändlerin, die es aus Berufsgründen von Erfurt in die baden-württembergische Landeshauptstadt verschlagen hat, schätzt die "einmalige Stimmung und die traumhafte Anlage sowie das damit verbundene Abschalten vom Alltag. Der Aufenthalt während der Sommerwerkstatt sei für sie deshalb sogar schöner als Urlaub. "Dort hat man die Verpflichtung, braun zu werden oder Sehenswürdigkeiten besuchen zu müssen. Hier ist man freiwillig, muss auch nicht schreiben, tut es aber dennoch , verrät die 25-Jährige. "Das ist hier fast wie ein besonderes Aroma , schätzt die junge Frau die Tage in Ranis und freut sich schon auf ihren zehnten Besuch im nächsten Jahr.

Am heutigen Samstag ab 19.30 Uhr können alle Interessenten die jungen Kreativen während eines Lesekonzertes erleben. Unter musikalischer Begleitung von Albrecht Berner stellen die Nachwuchsautoren ihre Arbeit vor.