Presse - Details

 
30.01.2014

Erstmals Konzert zum Jahresauftakt in Krölpa

von Sandra Hoffmann OTZ

copyright OTZ

Gemeinde und Lese-Zeichen e.V. laden morgen Abend in die Pinsenberghalle ein. Deren Bau hat sich bislang gelohnt.
Krölpa. Die Gemeinde Krölpa lädt in diesem Jahr zum ersten Mal zu einem offiziellen Auftakt zum neuen Jahr ein. Gemeinsam mit dem Verein Lese-Zeichen mit Sitz in Jena ist sie am morgigen Freitagabend Gastgeber für ein Neujahrskonzert und bietet damit passend an ihrem Kulturort Schloss Krölpa einen kulturellen Neujahrsauftakt.

Das Konzert steht allen Interessierten offen.

Siegmar Weise

"Die Existenz des Kulturortes hat die Gemeinde veranlasst, eine Veranstaltung zu Beginn des neuen Jahres zu initiieren", sagt der amtierende Bürgermeister der Einheitsgemeinde Krölpa, Siegmar Weise (Freie Wähler). Schon im vergangenen Jahr sei darüber gesprochen worden, verdeutlicht er, dass es die Idee schon länger gibt. Morgen Abend nun wird sie Realität. Neben kurzen Grußworten werden die Gäste des Neujahrskonzertes im ersten Teil Klaviermusik von Scarlatti, Bach, Debussy und Liszt, gespielt von der aus Südkorea stammenden 33-jährigen Solopianistin Yejin Gil aus Berlin, und im zweiten Teil Vokalmusik, dargeboten vom Chor Vocalitas aus Krölpa unter Leitung von Berndt Winter, hören. Konzertbeginn in der Pinsenberghalle ist 19.30 Uhr.

"120 Zusagen hat die Gemeinde auf ihre Einladungen zum Neujahrskonzert erhalten", freut sich nicht nur Petra Paschke vom Hauptamt der Gemeinde Krölpa über die positive Resonanz der persönlich eingeladenen Gäste.

Willkommen sind zum 1. Neujahrskonzert aber auch alle anderen Musik- und Kunstfreunde. "Das Konzert steht allen Interessierten offen", lädt Siegmar Weise ein. Konzertkarten gibt es noch in der Gemeindeverwaltung Krölpa und in der Buchhandlung "Am Markt" in Pößneck.

Das Neujahrskonzert soll es zukünftig regelmäßig geben, auch in der gemeinsamen Besetzung aus auswärtigen und regionalen Künstlern, kündigt Ralf Schönfelder, Projektmanager des Lese-Zeichen e.V. auf der Literatur- und Kunstburg Ranis und mitverantwortlich für den Kulturort Krölpa, an. Damit könnte das Neujahrskonzert zu einer weiteren festen Größe im Veranstaltungskalender der Pinsenberghalle werden. Eine solche ist bereits die Reihe "Kaffee, Kuchen und Klavier", die dreimal im Jahr präsentiert wird. Die nächste Ausgabe gibt es am 2."März um 15 Uhr.

Klaviermusik und Leckereien für Kinder
Ebenfalls zum ersten Mal soll es diese Veranstaltung in diesem Jahr für Kinder geben. Am 1. Juni, dem Internationalen Kindertag, werden Mädchen und Jungen bei süßen Leckereien und Klaviermusik einen besonderen Nachmittag erleben können.

Zum zweiten Mal wird "Prinzen"-Sänger und Solokünstler Sebastian Krumbiegel in der Pinsenberghalle erwartet. "Er war im vergangenen Frühjahr schon hier und sofort bereit, wiederzukommen. Vor allem der Blüthner-Flügel hatte ihm gefallen", erinnert sich Siegmar Weise an das Gastspiel des Leipzigers. "Die Pinsenberghalle ist ein attraktiver Veranstaltungsort. Das zeigt auch das bevorstehende Konzert von Keimzeit", unterstreicht Ralf Schönfelder. Eine neue Spielstätte, ein neues Publikum - das sei auch für Künstler reizvoll, weiß der Projektmanager. Das Keimzeit Akustik Quintett wird bereits in zwei Wochen, am 14. Februar, ab 20 Uhr in der Pinsenberghalle zu erleben sein. Noch sind Konzertkarten erhältlich, und zwar in der Gemeindeverwaltung Krölpa und in der Buchhandlung "Am Markt" in Pößneck.

Die 1,8 Millionen Euro teure Investition der Pinsenberghalle hat sich für die Einheitsgemeinde Krölpa bislang gelohnt. "In jeder Woche und an jedem Tag ist Belegung", resümiert Petra Paschke. "Es vergeht keine Woche, in der absolut Ruhe ist." Vor allem Privatpersonen nutzen die Halle reichlich. "Bei der privaten Nutzung für Geburtstagsfeiern, Hochzeiten oder Klassentreffen ist die Tendenz steigend", stellt die Mitarbeiterin des Hauptamtes der Gemeinde sogar fest. Die seitens der Gemeinde erwartete Auslastung der Halle habe sich damit erfüllt, sagt Siegmar Weise.

Seit ihrer Eröffnung am 1. Juni 2012 hat sich die Pinsenberghalle einen Namen gemacht. "Es gibt schon Interessenten, die hier 2015 eine Messe veranstalten wollen", sagt Petra Paschke. So wolle ein Messeveranstalter Angebote rund um Schönheit und Wohlbefinden für die Frau präsentieren. Fünfzehn Aussteller hätten ihm zu diesem Thema schon zugesagt.

Nicht zuletzt schätzen auch die Krölpaer ihren neuen Veranstaltungsort, den sie nicht nur rege nutzen, sondern für den sie sich auch engagieren. So helfen fleißige Bürger bei Veranstaltungen beispielsweise am Einlass oder an der Garderobe. "Sie haben sich mit dem Haus schon identifiziert und helfen aus Idealismus", sagt Petra Paschke.