Presse - Details

 
12.07.2005

Einer trage des anderen Last

von web TLZ

Weimar. (tlz/web) "Ich liebe meine Stadt", notierte der Schriftsteller Wolfgang Held am Montag ins Goldene Buch Weimars. Am Vortag seines 75. Geburtstags ehrte seine Heimatstadt ihn mit Verleihung der Goldenen Ehrennadel. "Wolfgang Held ist einer der bedeutenden lebenden Autoren in Weimar. Die Stadt dankt ihm mit dieser Auszeichnung für sein bisheriges Lebenswerk, mit dem er viel zur Außenwirkung der Stadt beigetragen hat", erklärte Oberbürgermeister Volkhardt Germer, für den Wolfgang Held auch ganz persönlich ein wichtiger Wegbegleiter über viele Jahre gewesen ist. "Ich schätze ganz besonders seinen autobiographisch gefärbten Film und Roman ,Einer trage des anderen Last´", bezeichnete Germer den Titel als fast schon sprichwörtlich. Nach Armin Müller ist Wolfgang Held der zweite Schriftsteller der Stadt, der mit dieser Auszeichnung geehrt wurde. Seine Familiengeschichte ist eng mit dieser Stadt und dem KZ Buchenwald verknüpft, wovon er - bis heute ehrenamtlich aktiv - an Weimarer Schulen als Zeitzeuge spricht. Mit Gesprächen, Lesungen, Filmen im Kino mon ami und in Schloss Kromsdorf, wo gestern Abend auch eine Ausstellung ihm zu Ehren eröffnet wurde, wird der Jubilar gewürdigt. Kultur