Presse - Details

 
25.04.2009

Eine Stadt trägt Grün

von Peter-Alexander Fiedler TLZ

Eigentlich sollte sie "Natur im Städtebau" heißen und war ursprünglich als Landesausstellung im Gespräch. Nun heißt das Projekt des Freistaats Thüringen und der ausrichtenden Stadt "Mensch, Natur und Städtebau 2009 - Bad Langensalza erleben". "Und das ist gut so", sagt Projektbeauftragter Rüdiger Wiese, "denn Stadtgestaltung wird von Menschen und für Menschen gemacht." Was in Bad Langensalza, einer Kurstadt mit nicht einmal 20 000 Einwohnern, in den letzten zwei Jahren geschehen ist, das kann sich sehen lassen. Vom FDP-Bürgermeister Bernhard Schönau geht das Wort um, man könne eine historische Stadt nicht glatt bügeln, und doch wurde es unter seiner Ägide geschafft, den Ort völlig barrierefrei zu gestalten.
Hätte die großflächige Sanierung der Innenstadt normalerweise einen Zeitraum von vier bis fünf Jahren beansprucht, so hat die auferlegte Konzentration auf zwei Jahre auch ihr Gutes gehabt: "Es trat keine Larmoyanz angesichts aufgerissener Straßen, Absperrungen und notdürftiger Bretterwege auf", sagt der promovierte Kunsthistoriker Rüdiger Wiese. Im Gegenteil - die Händler hätten Teppiche vor ihren Läden ausgerollt und mit einem Gratis-Glas Sekt die Kunden angelockt. Das habe gezeigt, wie sich die Menschen für ihre Stadt einsetzen.

Und es hat sich gelohnt - die Kur- und Rosenstadt ist zu einem Vorzeigeobjekt für gelungenen Stadtumbau unter Einbeziehung von viel Natur geworden. Wenn man abseits der Metropolen und Kulturzentren zeigen will, was sich in den vergangenen 20 Jahren im Osten Deutschlands getan hat, dann sollte man hierher kommen, wo am 2. Mai das Landesprojekt mit einem bunten Festprogramm eröffnet wird, das am 3. Mai weiter geht. Ausstellungen, Konferenzen, Konzertprogramme oder Lesungen werden bis Ende November angeboten.

Da gibt es etwa die europäische Partnerregionen-Konferenz "Lebenswerte Stadt von morgen - Rückkehr der Natur in die Stadt" im nach gründlicher Sanierung wie neu erstrahlenden Kultur- und Kongresszentrum am 9. und 10. Mai. Oder die feierliche Eröffnung der renovierten Gottesackerkirche am 10. Mai, die zu DDR-Zeiten völlig herunter gekommen war, einen Kleintierzoo beherbergte und künftig als Konzertkirche genutzt wird - Auftaktkonzert am 6. Juni: "Weltmusik mit L árt de Passage". Oder die Tagung und öffentliche Podiumsdiskussion der Konrad-Adenauer-Stiftung im Friederikenschlösschen "Demographischer Wandel - Visionen vom generationsgerechten Zusammenleben im ländlichen Raum".

Auch bei dieser Thematik hat Bad Langensalza die Nase vorn: Die Ansiedlung von jungen Familien wurde auf einer ehemaligen Industriebrache ermöglicht, wo 17 Parzellen mit Bebauung im Stil der Neuen Sachlichkeit und mit Vorgärten angeboten wurden, wovon 12 bereits verkauft sind. Ein ganz neues Lebensgefühl - in Zentrumsnähe. Die angrenzenden Fachwerkbauten wurden denkmalgerecht modernisiert, erhielten Balkone und Aufzüge. Und in der Innenstadt sollen in Kürze Spielplätze und eine betreute Spielscheune entstehen, um jungen Familien ein geborgenes Leben mitten in der Stadt zu ermöglichen. Bürgermeister Schönau lädt alle Kindergärten in die moderne Sporthalle ein, weiß er doch, wie wichtig körperliche Ertüchtigung von früh an ist.

Eine Stadt trägt Grün: Neun innerstädtische Gärten bieten Natur pur. Der Rosengarten, der Japanische Garten, der Botanische Garten laden ebenso zum erholsamen Aufenthalt ein wie das Arboretum, der Kurpark, der Schlösschenpark oder der Magnoliengarten. Nicht zu vergessen die Begrünung entlang der historischen Stadtmauer und die Baumbepflanzungen in der Fußgängerzone.

Drei Ausstellungsteile sind in der renovierten Villa Am Lindenbühl wie auch im Kultur- und Kongresszentrum zum Thema Stadtumbau zu sehen: "20 Jahre nachhaltige Stadtentwicklung Bad Langensalza", "Spurensuche Bad Langensalza" und "Kulturlandschaft und Stadt-Land Thüringen". Natürlich wird der nahe Nationalpark Hainich einbezogen: Hier wird am 14. Mai der Baumkronenpfad um 220 Meter auf nun insgesamt 520 Meter verlängert. Für Jugendliche gibt es dann zwei Abenteuerbereiche etwa mit schwingenden Hängebrücken. Unter dem einem alten deutschen Volkslied entlehnten Motto "Nach grüner Farb mein Herz verlangt" wird Literatur und Musik auf dem Baumkronenpfad geboten. In Zusammenarbeit mit dem Lese-Zeichen e.V. lesen am 13. Mai, 10. Juni, 8. Juli, 12. August, 9. September, 14. Oktober und 11. November, jeweils 19.30 Uhr, Thüringer Autoren, musikalisch umrahmt von der Musikschule Mühlhausen. Und im Nationalparkzentrum bei der Thiemsburg heißt es bei der neuen Dauerausstellung "Entdecke die Geheimnisse des Hainichs".

Zurück in die Innenstadt, die gute Stube mit hoher Lebensqualität: Die in das gesamte Projekt stark einbezogene Weimarer Bauhaus-Universität wird die Schaufenster leerer Geschäfte in der Steingrubenstraße mit Guckkästen und kritischen Texten beleben. In einem der ältesten Bauten, dem denkmalgerecht sanierten Haus Rosenthal aus dem 16. Jahrhundert, wird an das Vorher und Nachher des Stadtumbaus erinnert. Vom 6. bis 16. August findet im Arboretum das internationale Bildhauersymposium "Natur - Form - Zeichen" mit Künstlern aus Rumänien, Japan, Spanien, Frankreich und Deutschland statt, das die Stadt mit dem Eichsfelder Skulptur e.V. ausrichtet. Was man bei Sanierungsmaßnahmen der historischen Altstadt in den letzten Jahrzehnten alles unter der Erde fand, präsentiert die Ausstellung "Unter dem Pflaster" in der Villa Am Lindenbühl. Bei zahlreichen Führungen können auch die frei gelegten Kellergewölbe unterm Rathaus besichtigt werden.

ZUR SACHE

In den Nachbarländern Bayern, Hessen, Sachsen und Niedersachsen werben Plakate und Flyer für das am 2. Mai zu eröffnende Projekt des Landes Thüringen und der ausrichtenden Stadt "Mensch, Natur und Städtebau 2009 - Bad Langensalza erleben". Die Kur- und Rosenstadt hat sich dafür herausgeputzt - fast die gesamte Innenstadt wurde saniert und ist heute völlig barrierefrei. Themengärten sind zu den neun Parkanlagen hinzugekommen - dieser Ort trägt Grün. Anhaltende Lebensqualität ist hier oberstes Prinzip.

i Vollständiges Programm unter www.natur-im-staedtebau-2009.de .Buchung/Ticket bei Touristinformation, Bei der Marktkirche 11, 99947 Bad Langensalza, Tel.: 0363/834424; gaesteinfo@thueringen-kur.de