Presse - Details

 
10.12.2004

Eine 'lohnende Herausforderung'

von Christiane Weber TLZ

Weimar. (tlz) Von Trauer, Lebensmüdigkeit und der Sinnfrage des Daseins ist Franz Schuberts "Die Winterreise" geprägt. Der 1827 vollendete Liederzyklus "offenbart erschütternde Einblicke in Franz Schuberts eigenes Seelenleben", hat Martina Müller erfahren, die sich in Vorbereitung des letzten Lesekonzertes am Sonntag, 11. Dezember, in der Altenburg intensiv mit Schubert beschäftigt hat.

Begleitet von Christian Wilm Müller am Klavier, singt die Absolventin der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, die Aufbau- und Zusatzstudien in Stuttgart sowie in der Liedklasse Professor Ludwig Bätzels an der Franz Liszt Hochschule Weimar absolvierte, 19 Lieder aus dem 24-teiligen Werk. In die Jahreszeit passe "Die Winterreise", welche die Natur als Spiegel der Gefühle stilisiert, allemal.

Eine "lohnende Herausforderung" für die Mezzosopranistin, die freischaffend in Weimar und Stuttgart lebt. Für Martina Müller ist es immer "wichtig, sich mit dem Umfeld des Komponisten zu beschäftigen, um sich auch von diesem Kontext her dem Werk zu nähern". Darum hat sie gern "genügend Zeit", um "die Lieder zu verinnerlichen", beseelt vom "Forschergeist, zwischen den Zeilen zu lesen". So nah wie möglich bleibe sie an der Partitur, begreift jedes Lied als ein Stimmungsbild, das es ohne überhöhtes Pathos mit der Stimme nachzuzeichnen gelte.

Ihr wichtigstes Anliegen: mit ihrem Gesang Menschen zu berühren. "Wenn der Zuhörer innerlich ergriffen ist, ist das für Künstler das Höchste". Gerade Liederabende seien durch die unmittelbare Nähe zum Publikum "in der Atmosphäre sehr intensiv und intim". Martina Müller hat die Stimme früh als "unmittelbares und persönliches Instrument" erkannt, sich von Geige und Bratsche verabschiedet, um sich ganz dem Gesang zuzuwenden. Obwohl gerade die Stimme ein sehr empfindliches Instrument sei, unmittelbar vom körperlichen und seelischen Wohlbefinden des Sängers abhänge. Genau wie ein Instrument müsse auch die Stimme gepflegt werden, weiß die Sängerin, die im Nebenfach Kulturmanagement studierte.

Als freischaffende Künstlerin spürt auch sie den Sparzwang in der Kultur. Doch ihre Selbstständigkeit möchte sie dennoch nicht aufgeben, genießt vielmehr die Freiheit, das zu tun, was sie gerne tut. Wie eben jetzt mit Schuberts "Winterreise" als Premiere. Die Hörer erwartet ein besinnliches Konzerterlebnis, das Martin Stiebert mit Texten aus Peter Härtlings Erzählung "Der Wanderer" zusätzlich bereichert.

! Das Lesekonzert beginnt um 17 Uhr. Kartenvorbestellung: (03641) 61 67 63 (10-14 Uhr)