Presse - Details

 
06.04.2004

Ein Volksfest zum Tag des Buches

TLZ

Heiligenstadt. (tlz) Das Buch ist immer für eine Überraschung gut. Im niedersächsischen Buxtehude will man mit einem ungewöhnlichen Angebot die Bürger zum Lesen animieren: Vorm Stadthaus und vor dem Buxtehude-Museum wurden Telefonzellen aufgestellt, die regelmäßig mit gebrauchten Büchern bestückt werden. Wer ein Buch entnimmt, wird gebeten, ein anderes dafür wieder hinein zu stellen, lautet die Nutzerregel.

Die Literaturfreunde im thüringischen Heiligenstadt planen eine Aktion der Leseförderung ganz anderer Art. Am Ende der Fußgängerzone und unmittelbar neben dem Literaturmuseum "Theodor Storm" steht das Denkmal des Dichters, der zwischen 1856 und 1864 in Heiligenstadt gelebt hat. Am authentischen Ort, quasi zu Storms Füßen, wird am 23. April, dem Welttag des Buches, ein 15-stündiger Lesemarathon gestartet. Aufgerufen zu der Aktion hat der Verein der Interdisziplinären Eichsfeldfreunde gemeinsam mit dem Verein Deutsche Sprache (VDS), dem Thüringer Lese-Zeichen e. V. und der Werbeagentur Studio 1 AG Heilbad Heiligenstadt. Zugesagt hätten bereits mehr als drei Dutzend Leute - darunter gestandene Schriftsteller, Hobby-Autoren, Pfarrer, Ärzte, Lehrer und Schüler -, die eigene Werke bzw. ihre Lieblingslektüre vorstellen wollen, erklärt Mitveranstalter Karl-Heinz Kraass von den Eichsfeldfreunden der TLZ. "Wir freuen uns auf ein Ost-West-Treffen", so Kraass weiter, "einige der Mitwirkenden reisen von weither aus Sachsen, Franken, Niedersachsen und Hessen an."

TLQ liest für die Stadtbibliothek

Heiligenstadts Bürgermeister Bernd Beck wird den Reigen morgens um neun eröffnen, und Eckehard Einsiedel, ein Psychotherapeut aus Mainz, beschließt ihn mit seinem "Dialog mit der Nacht". Mit von der Partie sind die Österreicherin Gudrun Luh-Hardegg, die ihr Buch "Von der Schönheit unserer Sprache" vorstellt, der Heiligenstädter Propst Josef Durstewitz und Pfarrer Ralf Schultz, der VDS-Vize Gerd Schrammen aus Göttingen und die in Sachsen ansässige Josefine Schmacht, Mitglied im Exil-PEN. Höhepunkt ist zwischen 16 und 19 Uhr der Auftritt des Thüringer Literatur Quintetts (TLQ) in seiner Stammbesetzung: Landolf Scherzer (Dietzhausen), Matthias Biskupek (Rudolstadt), Frank Quilitzsch (Ulla bei Weimar), Hans-Jürgen Döring (Worbis) und Martin Straub (Jena). Das TLQ unterstützt mit seiner Benefiz-Lesung die Stadtbibliothek Heiligenstadt.

Neben dem Storm-Denkmal wird am Welttag des Buches ein Zelt stehen; an den Büchertischen signieren Autoren ihre Werke. Motto der Freiluft-Leseaktion: "In die Welt gesprochen". "Wir würden uns schon freuen, wenn wir viele Eichsfelder erreichen", sagt Kraass, der auf ein großes Bücher-Volksfest in Heiligenstadt hofft.

! Lesemarathon: 23. April, 9 bis 24 Uhr, Theodor-Storm-Denkmal Heiligenstadt; Internet: www.vds.de, www.eichsfeldfreunde.de