Presse - Details

 
20.08.2005

Ein kritischer Geist auch nach der Wende

von Michael Groß Ostthüringer Zeitung

Der Jenaer Autor Günter Gerstmann gibt Gedichte von Hanns Cibulka neu heraus

Jena (OTZ). Der im Vorjahr 83-jährig verstorbene Schriftsteller Hanns Cibulka steht im Mittelpunkt einer Veranstaltung am Donnerstag, 25. August, 19.30 Uhr, im Jenaer Romantikerhaus. Ein Freund Cibulkas war der Jenaer Autor und Literaturkritiker Günter Gerstmann. Er stellt am Donnerstagabend sein neues Buch "Jedes Wort ein Flügelschlag" mit Gedichten von Cibulka vor. OTZ-Redakteur Michael Groß sprach mit ihm.

Herr Gerstmann, was hat uns Cibulka heute noch zu sagen?

Er sprach schon früh die heute so aktuellen Fragen der Menschheit an, wie etwa die Gefahren der Umweltzerstörung und der atomaren Kriegsbedrohung. Und er fordert den Menschen auf, sich seiner Verantwortung für die Welt bewusst zu werden.

Bekam er damit nicht Probleme in der DDR-Zeit?

Cibulka hatte vor allem mit seinem Rügen-Tagebuch "Swantow" für Ärger bei den DDR-Zensoren gesorgt, indem er die Zustände um das Kernkraftwerk Lubmin kritisiert hatte.

Er blieb wohl auch nach der Wende ein kritischer Geist.

Ja, er forderte nicht nur für den Osten eine Wende, sondern für ganz Deutschland. Und er ging mit solchen Erscheinungen wie Arbeitslosigkeit und dem Überstülpen der westlichen Gesellschaft im Osten hart ins Gericht.

Was schätzen Sie selbst als Freund an Cibulka?

Seine Aufrichtigkeit, dass er sich treu geblieben ist und, dass er ein Meister der deutschen Sprache war, der sich gegen ihre Verschluderung eingesetzt hat.

Was erwartet den Leser in Ihrem neuen Cibulka-Buch?

Ich habe seine Gedichtbände "Lebensbaum", "Rebstock" und auch die frühen italienischen Tagebuch-Notizen "Umbrische Tage" aufgenommen.

Warum gerade jene Auswahl?

Es ist schon über 25 Jahre her, dass Gedichte von Cibulka erschienen sind. Sie sind leider zu Unrecht etwas zurückgetreten gegenüber seinen späteren berühmten Tagebüchern.

Welche Themen sprechen diese Gedichte an?

Im "Lebensbaum" ging Cibulka seiner Beziehung zur Musik nach. Die Komponisten Mozart und Penderecki spielen dabei besondere Rollen. Im "Rebstock" behandelt er Themen wie Lebensqualität, Schutzbedürftigkeit und Frieden.

Wann kommt Ihr Buch?

Ich hoffe am Donnerstag.