Presse - Details

 
01.06.2010

Dritte Jenaer Lyriknacht im Theaterhaus

von Anne Zeuner TLZ

"Poetry Slam" - heißt die Bewegung, die auch in Jena ein großes Publikum begeistert. Normalerweise ist ein "Poetry Slam" ein Wettbewerb, bei dem die Dichter selbstgeschriebene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit vortragen. Das Publikum wählt dann den Sieger.

Bei der dritten Jenaer "spoken words Lyriknacht" am Samstag, 5. Juni, geht es aber nicht um einen Wettbewerb. Auf sprachlich hohem Niveau kann sich das Publikum zum Weiterdenken animieren lassen oder einfach nur die Performance genießen. Fünf Künstler werden am Samstag ab 20 Uhr im Theaterhaus ihr Können unter Beweis stellen. Darunter nicht nur Künstler aus der "Poetry Slam"-Szene Marlen Pelny ist Lyrikerin. "Sie ist eine eher ruhigere Vertreterin, aber ihre Worte sind dafür umso intensiver", sagt Mitveranstalterin Anke Scheller. Das Team "Totale Zerstörung", bestehend aus Julius Fischer und André Herrmann, hingegen wird einen eher witzigen Part übernehmen. Zu den "ganz Großen der Szene" gehört laut Anke Scheller Wehwalt Koslovsky. Er ist einer der Pioniere der Slam-Performance-Poesie-Szene in Deutschland. Außerdem wird die Berliner Autorin und Slam-Poetin Xochil A. Schütz auftreten.

Für den Vortrag der selbstgeschriebenen Texte hat jeder Künstler ungefähr zehn Minuten Zeit. Die Themen der modernen Lyrik stammen vor allem aus dem Leben und Alltag der Autoren. Zwischen den Vorträgen gibt es Musik der Band "Tripping The Light Fantastic" zu hören, die dann ab 22 Uhr ein eigenes Konzert gibt. Die siebenköpfige Band zeichnet sich durch "Spaß, Lässigkeit und Ironie aus", so Anke Scheller. Bei der Party im Anschluss mit DJ "THE!" kann bis in die Morgenstunden getanzt und gefeiert werden. Doch nicht nur junges Publikum soll sich angesprochen fühlen; die vergangenen Veranstaltungen haben gezeigt: "Auch vom älteren Publikum haben wir sehr viel positive Resonanz bekommen. In den letzten vier Jahren ist eine regelrechte Euphorie um den Poetry Slam entstanden." Daher ist es ratsam, Karten vorzubestellen. 

Karten unter Tel.: (03641) 88 69 44