Presse - Details

 
25.03.2011

Doppelwelten - Parallelgesellschaften in der DDR

TLZ

Am 31. März, 19.00 Uhr im Stadtmuseum Jena lesen und sprechen der Schriftsteller Christoph Kuhn und der Wissenschaftler Stephan Noth mit Dr. Martin Straub zum Thema Doppelwelten in der DDR. Im 50 Jahr des Mauerbaus, fast hat man es schon vergessen, plädieren die in Dresden aufgewachsenen Akteure für eine differenzierte Erinnerung. Nicht zuletzt geht es um den Alltag in einer Diktatur. Haben sich im Lauf ihrer Geschichte Parallelwelten ausgebildet?

Christoph Kuhn, Jahrgang 1951, studierte Augenoptik in Jena. Seit 1989 ist er freier Autor. Er schrieb Kinderbücher, Essays und Erzählungen. Jüngst erschien sein Roman „Die hinteren Gründe“  in 2. Auflage im Wartburg Verlag. Stephan Noth, 1943 geboren, war Mitglied des Dresdner Kreuzchors, studierte Theologie. Wegen Fluchthilfe saß er im Gefängnis. Studierte Germanistik in Münster und leitete von 1991 bis 2004 die Dresdner Kreuzschule. Gegenwärtig lehrt er Literatursoziologie an der Dresdner International University.

Das Stadtmuseum Jena und der Lese-Zeichen e.V. laden herzlich ein.