Presse - Details

 
28.01.2003

Die Weber in Gefahr

TLZ

Jena. (tlz/bag) Nun hat es Theaterhaus-Geschäftsführer Roman Rösener schriftlich: Das Land will die Zuschüsse in diesem Jahr um 15 Prozent kürzen. "Die Haushaltsmittel sind zunächst nur vorsorglich gesperrt und werden ggf. zu einem späteren Zeitpunkt doch - möglicherweise in geringerer Höhe - zur Verfügung stehen", heißt es in dem Schreiben aus dem Finanzministerium.

15 Prozent der Landes-Zuschüsse, das sind 105 000 Euro aus dem 1,6-Millionen-Etat des Theaterhauses. "Das sind fünf Schauspieler-Stellen", rechnet Roman Rösener vor. "Wir arbeiten seit zehn Jahren mit dem gleichen Etat. Wenn man eine Teuerungsrate von 1,5 Prozent einrechnet, dann haben wir schon an allen Ecken und Enden gespart." Die Gehälter im Theaterhaus liegen weit unter dem, was in anderen Häusern gezahlt wird. "Leute aus anderen Häusern würden für das Geld nicht einen Fuß hier reinsetzen", so Rösener. Und trotzdem werde hier eine ausgezeichnete Theaterarbeit geleistet. Rösener bezeichnete das Jenaer Theaterhaus nach der Volksbühne als das zweiterfolgreichste Schauspiel in den neuen Bundesländern. "Wir arbeiten gut, haben einen niedrigen Krankenstand, die Leute sind motiviert."

Rösener hat zwar noch Hoffnung, dass am Ende in Erfurt anders entschieden wird. Aber vorerst geht´s ans harte Rechnen: Zwei Schauspieler werden in diesem Jahr Jena verlassen, können die Stellen neu besetzt werden? Kann das Theater künftig Pförtner und zwei Schneiderinnen bezahlen? Ist das Sommer-Theater mit den "Webern" in Gefahr? - Die Vorbereitungen für den Kulturarena-Auftakt müssen im Februar beginnen. Bleibt´s bei der 15-Prozent-Kürzung, dann fallen die "Weber" ins Wasser. Damit nicht genug. "Wir können eine solche Kürzung nicht abfangen", sagt Rösener. Am Ende wäre dies das Aus fürs Theaterhaus, denn die effektive Arbeit würde Schaden nehmen, und am Ende bliebe eine "Laienbude". Aber Roman Rösener setzt auf die Kunstministerin Dagmar Schipanski. "Ich bin optimistisch, dass das Kunstministerium anders wertet als das Finanzministerium. Warum sollte man seinen Leuchtturm beschädigen." Die Hilfe aber müsste bald kommen.