Presse - Details

 
09.11.2010

Das Werk einer Zauberin

von Lioba Knipping

Das neue Buch von TLZ-Kulturredakteur Frank Quilitzsch: Im Volkshaus präsentierte er dem interessierten Publikum "Hanoi meine Liebe". Foto: Peter Michaelis

 

Hai, die mandeläugige Zauberin, hatte da wohl ihre Hände im Spiel. Bei der Buchpremiere von "Hanoi, meine Liebe" am Montag in der Jenaer Ernst-Abbe-Bücherei war das Buch zwar fertig, doch noch nicht ganz da. Frank Quilitzsch lud seine rund 100 Zuhörer auf eine poetische Reise nach Vietnam ein. Jena. Eine Buchpremiere ohne Buch! Keine Frage: Das hatte sich TLZ-Kulturredakteur Frank Quilitzsch ganz anders vorgestellt. Doch wie so oft kam es auch am Montagabend anders als gedacht. Das neue Buch "Hanoi meine Liebe" steckte noch in den Druckmaschinen des Verlages in Budapest. Und Quilitzsch kennt auch den Grund dafür: Hai, die Schwester seines Freundes Huong, sei eine Zauberin. Sie habe ihm beim Abschied gesagt: "Ich wünsche mir, dass dieses Buch nie fertig wird." Fertig sei es - zum Glück. Und in 14 Tagen sei es auch im Buchladen erhältlich. Dann werde er signieren und eine Kiste Sekt spendieren, versprach der Autor.
Der Präsentation des jüngsten Quilitzsch-Werkes tat dies jedoch keinen Abbruch. Der Autor las vor seiner großen Fangemeinde aus seinem jüngsten Elaborat, von dem er sich zwei Sonderexemplare hatte drucken lassen. "Die verkaufe ich nicht heute Abend. Die werden nach meinem Tod meistbietend versteigert, denn es sind Unikate", so Quilitzsch. Er ließ in Wort, Bild und erstmals auch mit vietnamesischer Hardrock-Musik lebendig werden, was ihn seit vielen Jahren beschäftigt: Vietnam - das Land, das ihm zur zweiten Heimat geworden ist.

In seiner zweiten Langzeitreportage erzählt Quilitzsch den Fortgang der vietnamesischen Familiengeschichte, seine Erfahrungen als "Adoptivsohn" in der Großfamilie, seine Reisen durch ein Land im Umbruch. Er erlebte den vietnamesischen Alltag mit all seinen Widersprüchen und hat ihn im Buch festgehalten. Außerdem begleitet Frank Quilitzsch einen Thüringer Unternehmer, der aus Pflanzen Treibstoff gewinnen will, zur Versuchsplantage in den Bergen und zu einer Affen-Rettungsstation im tropischen Regenwald. Gegliedert ist das Buch in vier Teile. In ihnen berichtet Quilitzsch von einer Reise zum Grab des Vaters seines Freundes, vom vietnameischen Neujahrsfest, von Thüringer Bratwurst im Regenwald und von einer Reise nach Con Dao, einer Gefängnisinsel, auf der der Freundes-Vater viele Jahre interniert war und die nun touristisch bereist werden kann.