Presse - Details

 
28.10.2008

Autoren freuen sich über neue Räume

von MK Ostthüringer Zeitung

Autoren freuen sich über neue Räume

Verein Lese-Zeichen e.V. bedankt sich bei Spendern der Aktion "Stühle für Burg Ranis"

Ranis (M.K.). Das Lesen auf Burg Ranis bereitete Clara Ehrenwerth am Samstag sichtlich Vergnügen. "Ich erinnere mich noch an heruntergekommene Räume und Toilettenanlagen in einem schlechten Zustand", sagte die Autorin, die schon zwei Mal an der Jugendwerkstatt "Sehen, Malen, Schreiben" des Lese-Zeichen e.V. teilgenommen hatte.

Am Samstag war die Lyrikerin erneut in Ranis zu Gast und gestaltete eine Dankeschönveranstaltung zum Abschluss der Aktion "Stühle für Burg Ranis". Dazu hatte der Lese-Zeichen e.V. eingeladen, um sich bei allen Spendern der gleichnamigen Aktion zu bedanken. 41 Spender, darunter Firmen und Institutionen sowie in einer großen Zahl Einzelpersonen, hatten die Anschaffung von weiteren 80 neuen Stühlen auf Burg Ranis ermöglicht. Das bedeutet, dass es gemeinsam mit dem Mobiliar im Palas der Burg 160 gleichartige Stühle gibt, die je nach Größe der Veranstaltung Einsatz finden können. Am Samstag war ein Großteil der 80 Stühle besetzt, um Literatur zu lauschen, die neben Clara Ehrenwerth außerdem Finn Ole Heinrich vorgetragen hatte. Der Hamburger war im vergangenen Jahr Stadtschreiber in Erfurt. Er las aus seinem Roman "Räuberhände" und der Erzählung "Zeit der Witze". Für Erheiterung sorgte Heinrich, als er sein Online-Stipendium in Bremen näher erläuterte: "Der virtuelle Aufenthalt im Literaturhaus Bremen ist gekoppelt mit einem realen vierwöchigen Aufenthalt in Sylt." Mit derlei Annehmlichkeiten kann der Förderverein des Verbandes Deutscher Schriftsteller, Landesverband Thüringen, zwar nicht ganz locken. Dafür setzt das Thüringer Büro zur Förderung von Literatur und Kunst, das der Lese-Zeichen e.V. als zweiten Zusatz zu seinem Namen führt, seit der Gründung 1998 auf ein vielseitiges Angebot.

Die Veranstaltung am Samstag in Ranis nutzte der Vereinsvorsitzende Andreas Berner deshalb, um allen Unterstützern zu danken. Dabei richtete er seinen Blick auf Bewährtes und Neues. "Es gibt neue Dinge, mit denen wir bisher noch nicht auf der Burg präsent waren." Dazu zählen die Kinderliteraturtage, die im September erstmals in Krölpa stattfanden. Neu ist außerdem, dass das Thüringer Märchen- und Sagenfest seinen jährlichen Auftakt ab sofort in Ranis erlebt. Auch hierbei nimmt die Literatur- und Kunstburg Ranis somit eine Schlüsselrolle ein.

Nach der Sanierung des Südflügels und den damit im März dieses Jahres übergebenen neuen Räumlichkeiten wünscht sich auch der Raniser Bürgermeister Andreas Gliesing eine steigende Auslastung der Burg. "Möglichkeiten für Veranstaltungen gibt es viele. Es ist aber immer auch eine Frage des Geldes", sagte Gliesing mit Blick auf die Rahmenbedingungen bei der Vermietung von Räumen durch die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten.

An neuen Veranstaltungsformen und Ideen mangelt es dem Lese-Zeichen e.V. als Hauptnutzer der Anlage nicht. Jüngstes Beispiel war der Jazz- und Dixielandabend, der ebenfalls im September unter der Regie des Vereins stattfand.

27.10.2008