Presse - Details

 
20.02.2004

Autofahrt wird zur Literaturreise

von Ulrike Merkel Ostthüringer Zeitung

Hörbuch-Nachfrage steigt auch bei Jenaer Buchhändlern - Leseverhalten gleich bleibend

Industriegebiete, Felder und Windräder ziehen wie auf einer Leinwand vorbei. Die Kilometeranzeige dreht sich langsam weiter. Und aus den Lautsprechern zischt, brummt und quiekt Schauspieler Rufus Beck, der die neueste Harry-Potter-Geschichte erzählt.

Immer mehr Jenaer versüßen sich die Autofahrt oder den Abend im Sessel mit einem Hörbuch, was bei den örtlichen Buchhändlern den Absatz steigert. Damit bestätigt sich in der Saalestadt der bundesweite Hörbuch-Trend. 2003 erhöhte sich die Zahl der verkauften Literatur-CDs um rund 22 Prozent.

Vertonte Romane und Gedichte machen mittlerweile bei der Thalia-Buchhandlung in der Neuen Mitte rund drei Prozent des Umsatzes aus. "Zu den beliebtesten Aufnahmen zählen u.a. die Krimis von Mankell, das ,Rilke-Projekt´ mit Sprechern wie Christiane Hoerbiger und Udo Lindenberg sowie Liebeslyrik und das Rezitationswerk von Kinski", sagt Christine Wagner. Auch das in den letzten Jahren immer umfangreicher gewordene Angebot verführe nach Ansicht der stellvertretenden Thalia-Filialleiterin die Kunden zum Kauf. Neben Klassikern vertonten die Verlage heute überdies viele ihrer Buch-Neuerscheinungen.

Obwohl sich der Lesezeichen e.V. in Jena der Leseförderung verschrieben hat, begrüßt sein Geschäftsführer Dr. Martin Straub die steigende Lust am Hören. Das Gehörte müsse sich wie beim Lesen erst angeeignet, also in eigene Bilder umgesetzt werden. Dass sich durch die CDs das Leseverhalten ändere, glaubt er nicht. "Der Wunsch, etwas vorgetragen zu bekommen, weckt vielleicht sogar das Interesse, einmal selbst nachzulesen." Die gut produzierten Lesungen förderten zudem die Sprachkultur. Der Geschäftsführerin der Buchhand- lung "Albert Steen", Heidrun Haake, zufolge unterstützt auch die Radiosendung "MDR-Lesezeit" das Interesse.

Aber nicht nur Erwachsene lauschen gern den Geschichten, sondern auch Kinder und Jugendliche. "Unter anderem kaufen viele Eltern die jetzt auf CD gebrannten ,Grimms Märchen´ der DDR-Plattenfirma Eterna", meint Gunther Philler von der Jenaer Bücherstube. Die Hörbuch-Entwicklung führe zu keinem Rückgang des Buchverkaufs.

Den Autofahrern empfiehlt Martin Straub vom Lese-Zeichen e.V., sich von einem "spannenden erotischen Roman" nicht all zu sehr ablenken zulassen - damit die literarische Reise nicht im Straßengraben endet.