Presse - Details

 
13.04.2013

16. Literaturtage vom 1. Mai bis 31. Juli

von Mario Keim Ostthüringer Zeitung

Andreas Stichmann stellt auf der Burg sein Romandebüt "Das große Leuchten" vor. Foto: Mario Keim

Ranis. "Wer auf der Burg Ranis lesen darf, hat den Ritterschlag der Literatur erhalten", urteilt der Berliner Schriftsteller Ingo Schulze über die Veranstaltungen rund um die Literatur- und Kunstburg. Der mehrfach preisgekrönte und in Ostthüringen bekannte Autor stellte im Juni 2010 sein Buch "Orangen und Engel" vor. Moderiert wurde die Lesung damals im Rahmen des MDR-Literaturcafés von Michael Hametner, einer in Ranis fest etablierten Reihe im Rahmen der Literaturtage.

Am Donnerstag erhielt somit auch Andreas Stichmann seinen Ritterschlag. Der 29-jährige Hamburger war erstmals in Ranis zu Gast und stellte seinen ersten Roman "Das große Leuchten" vor. Das vorgestellte Werk hatte ihm im vergangenen Jahr viel Lob eingebracht, wie Martin Straub, Literaturwissenschaftler und Ehrenamtsvorsitzender des gastgebenden Vereins Lese-Zeichen e.V., bei der Begrüßung betonte. In diesem Roman schickt der Autor seine Leser auf eine Reise aus der deutschen Provinz in den Iran und bis ans Kaspische Meer, schildert Begegnungen in diesem Land zwischen Tradition und Moderne. Im Mittelpunkt steht Ana, die als kleines Kind mit ihren Eltern aus dem Iran nach Deutschland kam, deren Vater jedoch nie recht Fuß fassen konnte im deutschen Exil. Ausgangspunkt seiner Reise nach Iran sei ein enger Freund gewesen, der aus diesem fernen Land stammt, verriet der Autor auf Anfrage in Ranis. Martin Straub verglich die Erzählungen rund um die abenteuerliche und empfindungsstarke Reise sogar mit einem Film: "Manchmal begegnen uns die Personen in der Totale, ein anderes Mal geht er ganz dicht an die Gesichter heran." Hier schließt sich der Kreis zum Autoren: Andreas Stichmann kam über das Zeichnen von Comics zum Schreiben. Er studierte fünf Jahre am Leipziger Literaturinstitut und war länger in Südafrika und im Iranunterwegs. Diese Reisen beeinflussten sein Schreiben, ehe 2008 sein erster Erzählband "Jackie in Silber" erschien.

Der Schriftsteller wurde im Rahmen der monatlichen Lesung bestens aufgenommen. Gleichwohl kann man sich den früheren Preisträger des MDR-Literaturwettbewerbes von 2009 sehr gut auch als Gast der Thüringer Literatur- und Autorentage vorstellen. Die Lesung der aktuellen Preisträger am 23. Juni in Ranis ist eine von insgesamt 40 Veranstaltungen, die im Rahmen der 16. Literaturtage vom 1. Mai bis 31. Juli stattfinden.

Anke Scheller, Projektleiterin der Literatur- und Kunstburg, nutzte die Lesung am Donnerstag für einen - so wörtlich - "Werbeblock" und erntete für diese treffende Umschreibung auch vom weitgereisten Gast aus Hamburg ein Schmunzeln. Der Weimarer Schauspieler Thomas Thieme (4. Mai, Schloss Burgk), Gunther Emmerlich (11. Mai, Pinsenberghalle Krölpa) und Roger Willemsen (22. Juni, Burg Ranis) sind nur drei prominente Gäste innerhalb der Autorentage. Gunther Emmerlich, der gebürtige Eisenberger, stellt übrigens nicht nur sein neues Buch vor, sondern musiziert mit dem Dresdner Swing-Quartett. Höhepunkt der Literaturtage ist das Wochenende in Ranis vom 20. bis 23. Juni. Zum Abschluss stellen sich am Sonntag in einem literarisch-musikalischen Programm Wiglaf Droste, Ernst-Ludwig Petrowsky und Uschi Brüning vor.

Vor allem aber gibt es mit der Reihe "Sind im Garten! - Literatur im Grünen" und den "Raniser Wortwelten" zwei neue Formate. Für den Thüringer Bildungs- und Wissenschaftsminister Christoph Matschie (SPD) als Schirmherrn ist dies ein Beleg dafür, dass es bei den Literaturtagen jedes Jahr "spannender" werde. Interessenten haben unter www.lesezeichen-ev.de bereits vor Beginn des Kartenvorverkaufes am 29. April die Möglichkeit, sich ausführlich über das Programm einschließlich der eigenständigen Reihe "Sind im Garten" mit zwölf Veranstaltungen zu informieren.