Annette Leo: Gebrochene Biographien. Lebenswege deutscher Antifaschisten in der DDR


Anlässlich des Holocaust-Gedenktages spricht die Historikerin Annette Leoam 27. Januar 19.30 Uhr in der Ernst-Abbe-Bücherei über „Gebrochene Biografien, Lebenswege deutscher Antifaschisten in der DDR“. Die Historikerin bedenkt in Lesung und Vortrag das Leben von Kommunisten, die Konzentrationslager durchlitten und später in der DDR in die Mühlen stalinistischer Säuberungen gerieten. Im Widerspruch zu von „oben“ dekretierter glatter, exemplarischer Heldengeschichten verfolgt Annette Leo diese schmerzvollen, von persönlicher Tragik reichen Lebensgeschichten, die nach der Befreiung vom Nationalsozialismus vor Gerichten der DDR, in ihren Zuchthäusern und Gefängnissen oder in den Gulags der Sowjetunion endeten.

Annette Leo, geboren in Düsseldorf, studierte Germanistik und Romanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin und ist als Journalistin und Historikerin tätig. Zur Zeit ist Annette Leo freie Mitarbeiterin am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin.


Zeit: Montag , 27.01.2020 , 19:30 Uhr


Ort: Ernst-Abbe-Bücherei Jena


Eintritt : kostenlos


Organisator: Lese-Zeichen, Ernst-Abbe-Bücherei, Landeszentrale für politische Bildung Thüringen